Pferderennen Wett Tipp: Grand National Trial 16. Februar 2019

Pferderennen Wett Tipp

Wer die anspruchvollsten Hindernis-Rennen der britischen Saison sucht, kommt am Grand National Trial nicht vorbei. Der Lauf wird am kommenden Samstag, wie alljährlich in Februar, auf dem Racecourse in Haydock ausgetragen. In der folgenden Pferderennen Prognose haben wir uns das Teilnehmerfeld, die Favoriten und Wettquoten von Racebets für Sie genauer angeschaut. Schlussendlich entscheiden wir uns für eine etwas außergewöhnliche Einsatzstrategie.

Die Fakten zum Rennen

Das Grand National Trial ist nicht nur extrem schwierig, es gehört gleichzeitig zu den traditionsreichsten Hindernis-Rennen im Vereinigten Königreich. Erstmals wurde das Jagdrennen 1947 ausgetragen und ist seither aus dem Renn-Kalender nicht mehr wegzudenken. Die Teilnehmer haben am Samstag eine Mammut-Strecke von drei Meilen, vier Furlongs und 97 Yards, genau von 5.721 Metern, zu absolvieren. Während des Laufes sind 22 Hindernisse zu überwinden. Das Grand National Trial, welches auf Gras gelaufen wird, ist ein Ausgleichsrennen der Gruppe III. Dotiert ist das Rennen mit einem Preisgeld von 98.370 GBP.

Im Vorjahr feierte Jockey Charlie Deutsch auf Yala Enki den Sieg. Der neunjährige, französische Wallach von Trainerin Venetia Williams gehört auch 2019 zum Kreis der Top-Favoriten. Gibt’s am Samstagnachmittag in Haydock eine Titelverteidigung?

Insgesamt haben für das Grand National Trial 45 Pferde gemeldet. Es ist aber mit Sicherheit davon auszugehen, dass es bis zum Samstag noch einige Streichung gibt. Zugelassen ist sind ausschließlich fünfjährige und ältere Starter. Die Wettregeln bei Racebets besagen, dass die ersten vier Ränge als Platz gewertet werden.

Die Favoriten des Rennens

Geht’s nach der Buchmacher-Prognose, so ist Ramses De Teillee das aussichtsreichste Siegpferd. Der siebenjährige, französische Wallach wird von Coach David Pipe ins Rennen geschickt. Pipe konnte bereits mit Vieux Lion Rouge 2017 den Sieg beim Grand National Trial feiern. Ramses De Teillee hat sich zuletzt in Chepstow einen ersten und zweiten Platz erritten.

Sehr stark ist zudem Robinsfirth von Coach Colin Tizzard einzuschätzen. Der zehnjährige irische Wallach ist 2018 kein einziges Rennen gelaufen, hat sich im Januar aber eindrucksvoll mit einem zweiten Platz in Haydock zurückgemeldet. Geht am Samstag vielleicht sogar noch mehr?

Nicht vergessen dürfen wir natürlich den Vorjahres-Sieger Yala Enki. Der französische Wallach ist in der laufenden Saison zwei Mal gelaufen. Direkt zum Einstieg im November in Bangor konnte der Schützling von Venetia Williams einen Sieg feiern. Im Dezember in Chepstow reichte es dann nochmals zu einem dritten Platz.

Die Quoten und Statistiken für die Top-Starter auf einem Blick

Nachfolgend haben wir Ihnen für die Favoriten die Wettquoten von Racebets einschließlich der Laufstatistik übersichtlich zusammengestellt.

  • Ramses De Teillee: Sieg 9,0; Platz 3,0 – Statistik: 16 Läufe, 3 Siege, 6 Zweite, 2 Dritte
  • Robinsfirth: Sieg 10,0; Platz 3,25 – Statistik: 12 Läufe, 4 Siege, 4 Zweite, – Dritte
  • Yala Enki: Sieg 11,0; Platz 3,5– Statistik: 31 Läufe, 9 Siege, 3 Zweite, 5 Dritte
  • Impulsive Star: Sieg 11,0; Platz 3,5 – Statistik: 12 Läufe, 5 Siege, 2 Zweite, 1 Dritter
  • Wakanda: Sieg 13,0, Platz 4,0 – Statistik: 39 Läufe, 9 Siege, 8 Zweite, 2 Dritte

Unser Grand National Trial 2019 Wett Tipp:

Die Wettquoten von Racebets sowie die Laufstatistiken der Pferde zeigen sehr deutlich, dass am Samstagnachmittag in Haydock kein wirklicher Favorit in den Parcours geht. In unserer intensiven Pferderennen Prognose gehen wir etwas Contra zum Buchmacher. Wir sehen Impulsive Star und Wakanda als die Favoriten, sichern den Wett-Tipp aber maximal ab. Wir entscheiden uns im Pferderennen Experten Tipp für einen Einsatzsplitt auf beide Pferde, jedoch nicht auf Sieg, sondern auf Platz. Kommen Impulsive Star (Racebets Quote 3,5) oder Wakanda (Racebets Quote 4,0) in die Top4, haben wir den anvisierten Wettgewinn eingefahren. Impulsive Star ist ein neunjähriger irischer Wallach aus dem Rennstall von Trainer Neil Mulholland. Er hat im Januar einen ungefährdeten Sieg in Warwick eingefahren. Wakanda, ein zehnjähriger irischer Wallach, wird von Trainerin Sue Smith ins Rennen geschickt. Wakanda fühlt sich in Haydock pudelwohl, wie der Sieg im Januar an gleicher Stelle nachdrücklich untermauert.

Experten Wett Tipp: Einsatz-Splitt