Baggert Klopp an Gladbachs Sommer?

Jürgen Klopp
Jürgen Klopp

Jürgen Klopp hat gut Lachen | Christian Bertrand / Shutterstock.com

Der FC Liverpool ist offenbar weiterhin auf der Suche nach einem Schlussmann für die kommende Spielzeit und ist sowohl mit Loris Karius als auch Simon Mignolet nicht zufrieden. Jürgen Klopp und der FC Liverpool sollen nun allerdings großes Interesse an Yann Sommer von Bundesligist Borussia Mönchengladbach haben.

Yann Sommer weilt derzeit mit der Schweizer Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaft in Russland und hatte mit einer starken Leistung am Sonntag, maßgeblichen Anteil daran, dass die „Nati“ in ihrem ersten Gruppenspiel überraschend einen Punkt gegen Mitfavorit Brasilien mitnehmen konnte. Auch bei Borussia Mönchengladbach zeigt Sommer dabei konstant starke Leistungen und spielt sich damit offenbar auch in die Notizbücher internationaler Top-Klubs. Wie die „BILD“ berichtet, soll Sommer so etwa beim FC Liverpool ganz hoch im Kurs stehen. Ganz neu ist das Gerücht um einen Wechsel Sommers zum FC Liverpool aber nicht, denn in den letzten Jahren kam dieses immer wieder auf.

Die Weltmeisterschaft als Schaufenster

Lorius Karius, aktueller Stammkeeper der Reds, scheint an der Anfield Road allerdings keine guten Aktien mehr zu besitzen. Karius war die ganze Saison über nicht unumstritten und zog spätestens mit seinen Patzern im Champions League-Finale gegen Real Madrid (1:3) den Unmut der Fans auf sich. Darüber hinaus hat scheinbar auch Ersatzkeeper Simon Mignolet keine guten Chancen, als Nummer 1 im Tor zu stehen. Der FC Liverpool wird außerdem immer wieder auch mit Jan Oblak (Atletico Madrid) oder Alisson Becker (AS Rom) in Verbindung gebracht. Sommer dürfte die WM daher auch als Bühne sehen. Glänzt er weiterhin mit solch starken Paraden und einer Ruhe, wie er sie gegen die Selecao an den Tag gelegt hat, dann scheint ein Engagement in der Premier League nicht ganz unwahrscheinlich. Schließlich sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl schon vor der WM, dass „kein Spieler unverkäuflich“ sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.