DFL Supercup-Finale: Jetzt wird es Ernst für Niko Kovac

Eintracht Frankfurt ist auswärts eine echte Macht
Eintracht Frankfurt ist auswärts eine echte Macht

Niko Kovač Eintracht Frankfurt / Foto: foto2press

Heute Abend kommt es in der Frankfurter Commerzbank-Arena zur Neuauflage des DFB-Pokal-Finals zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt (20:30 Uhr, live im ZDF). Für Bayern-Trainer Niko Kovac ist das erste Pflichtspiel auf der Münchner Trainerbank direkt ein ganz besonderes Spiel, denn der 46-jährige kehrt wenige Wochen nach seinem Wechsel zum FCB ans eine alte Wirkungsstätte zurück. Auch sportlich hat das Spiel seinen Reiz, denn die Bayern werden sicherlich alles daran setzen um sich für die 1:2-Endspiel-Pleite zu revanchieren und sich damit auch den ersten Titel in der neuen Saison zu sichern.

Auch wenn sich die Fußballfans in Deutschland noch knapp zwei Wochen gedulden müssen, bis der Ball in der Bundesliga wieder rollt, gibt es heute Abend bereits einen ersten (kleinen) Vorgeschmack auf die neue Saison. Das DFL Supercup-Finale 2018 steht an und sowohl der FC Bayern als auch Eintracht Frankfurt möchten mit einem Sieg in die neue Spielzeit starten.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Bayern-Coach Niko Kovac, der vor knapp acht Wochen noch bei der SGE unter Vertrag stand und die Bayern im Pokal-Endspiel mit 2:1 besiegte. Nun sitzt der Kroate beim deutschen Rekordmeister auf der Trainerbank und muss gegen seine ehemaligen Spielern ran. Für Kovac wäre es wichtig, das erste Pflichtspiel als neuer Bayern-Trainer zu gewinnen. Damit würde es zugleich auch den ersten Titel als FCB-Coach sichern.

Niko Kovac: Das ist ein besonderes Spiel

Auf der Abschlusspresse-Konferenz am Freitag äußerte sich Niko Kovac ausgiebig über das bevorstehende Supercup-Finale gegen Frankfurt. Der 46-jährige machte kein Geheimnis daraus, dass dies für ihn persönlich ein ganz besonderes Spiel ist: „Das ist absolut ein besonderes Spiel. Wir haben den ersten Titel der Saison zu verteidigen.“ Kovac hat keine Angst in der Commerzbank Arena von den SGE-Fans ausgepfiffen zu werden: „Ich glaube schon, dass die Fans das nicht vergessen haben. Es war eine schöne Zeit. Wir haben das kontinuierlich aufgebaut und mit dem Pokalsieg alles richtig gemacht.“ Von einer Revanche wollte Kovac jedoch nicht sprechen. Am Ende des Tages ist es ein Finale, dass beide Mannschaften gewinnen möchten. Nur diesmal steht er eben auf der anderen Seite.

Bayern-Profi Joshua Kimmich hingegen sieht dies ein wenig anders aus. Der Außenverteidiger möchte sich durchaus für die bittere Pokal-Pleite Ende Mai bei den Frankfurtern revanchieren: „Jeder, der bei uns spielt, ist titelhungrig. Wir haben natürlich noch eine Rechnung offen mit Frankfurt.“

Kimmich ist einer von vielen Bayern-Spielern die nach der WM 2018 erst verspätet ins Mannschaftstraining eingestiegen. Dennoch wird Kovac auf den einen oder anderen WM-Teilnehmer zurückgreifen. Medienberichten zu Folge wird Kovac jedoch auf die angeschlagenen Jerome Boateng, James, Serge Gnabry und Corentin Tolisso verzichten. Auch wenn alle vier sicherlich spielen könnten, wenn es darauf ankommt, gibt es keinen Grund im ersten Pflichtspiel der Saison direkt volles Risiko zu gehen.

Während die Bayern durchaus einen gewissen Druck vor dem Spiel verspüren, sieht dies bei Eintracht Frankfurt sicherlich anders aus. Die Hessen können vollkommen befreit aufspielen, keiner rechnet ernsthaft damit, dass man die Bayern in zwei Endspielen in Folge besiegt. Sollte dies Geschehen, wäre dies ein perfekt Einstand von Kovac-Nachfolger Adi Hütter. Der 48-jährige Österreicher hat seit knapp zwei Monaten das Ruder in Frankfurt übernommen und möchte dort anknüpfen wo Kovac aufgehört hat. Frankfurt wird mit der Unterstützung der eigenen Fans im Rücken sicherlich befreit aufspielen. Hütter freut sich auf sein Heimdebüt und das Spiel: „Vor über 50 000 Zuschauern, das habe ich mir erträumt, da mal Trainer zu sein. Und morgen geht es in Erfüllung.“

Extra-Motivation dürfte die SGE durch die Vertragsverlängerung von Ante Rebic erhalten haben. Der Kroate avancierte in der abgelaufenen Saison zum neuen Publikumsliebling in Frankfurt und hat die Bayern mit zwei Toren im Finale quasi im Alleingang besiegt. Der 24-jährige wurde immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, auch dem FC Bayern wurde ein gewisses Interesse nachgesagt. Doch Rebic hat sich diese Woche gegen einen Wechsel im Sommer entschieden und seinen Vertrag bis 2022 vorzeitig in Frankfurt verlängert. Für Hütter ist dies ein wichtiges Zeichen: „Ich möchte Ante ein großes Kompliment machen, er hat ein Zeichen gesetzt. Ich bin sehr froh, dass er hier geblieben ist.“

Auch wenn Rebic geblieben ist, haben mit Marius Wolf, Kevin-Prince Boateng, Lukas Hradecky und Omar Mascarell gleich vier weitere Leistungsträger den Verein verlassen. Zudem hat SGE-Legende Alex Meier seine aktive Laufbahn beendet. Es wird spannend zu ob und wie Frankfurt diese Wegfälle kompensieren kann.

Sportdirektor Bruno Hübner zeigte sich vor dem Supercup-Finale jedoch kämpferisch und konnte sich eine Spitze in Richtung Bayern und Kovac nicht verkneifen: „Niko muss damit rechnen, dass wir den ersten Titel holen.“

Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern: Die voraussichtlichen Aufstellungen der beiden Mannschaften

Eintracht Frankfurt: Rönnow – Abraham, Hasebe, Salcedo – Chandler, de Guzman, Torro, Willems – Gacinovic, Rebic – Jovic

FC Bayern: Neuer – Kimmich (Rafinha), Hummels, Boateng (Süle), Alaba – Martinez – Thiago (Renato Sanches), Müller – Robben, Gnabry, Ribéry

Anpfiff der Partie ist heute Abend um 20:30 Uhr in der Commerzbank Arena. Das ZDF wird die Partie ab 20:15 Uhr live im deutschen Free-TV übertragen und parallel dazu auch im kostenlosen Online Livestream in der ZDF-Mediathek.

Die letzten fünf Ergebnisse im DFL-Supercup

Datum Partie Ergebnis Torschützen
05.08.2017 Borussia Dortmund – FC Bayern München 4:5 n.E. (2:2, 1:1) 1:0 Pulisic (12.), 1:1 Lewandowski (18.), 2:1 Aubameyang (71.), 2:2 Bürki (88., Eigentor)
14.08.2016 Borussia Dortmund – FC Bayern München 0:2 (0:0) 0:1 Vidal (58.), 0:2 Müller (79.)
01.08.2015 VfL Wolfsburg – FC Bayern München 5:4 n.E. (1:1, 0:0) 0:1 Robben (49.), 1:1 Bendtner (89.)
13.08.2014 Borussia Dortmund – FC Bayern München 2:0 (1:0) 1:0 Mkhitaryan (23.), 2:0 Aubameyang (62.)
27.07.2013 Borussia Dortmund – FC Bayern München 4:2 (1:0) 1:0 Reus (6.), 1:1 Robben (54.), 2:1 van Buyten (56., Eigentor), 3:1 Gündogan (57.), 3:2 Robben (64.), 4:2 Reus (86.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.