Frauen Fußball WM 2019 Gruppe F – Teams, Favoriten und Quoten

Frauen Fußball WM 2019 Gruppe F – Teams, Favoriten und Quoten

Kommt neue Weltmeister aus der Frauen Fußball WM 2019 Gruppe F? Die Frage kann natürlich vor dem Turnier in Frankreich noch nicht beantwortet werden. Klar ist aber, einer der Topfavoriten spielt in der Staffel F – der Titelverteidiger aus den USA. Die Amerikanerinnen müssen in der Vorrunde gegen die Nationalmannschaften aus Thailand, Chile und Schweden ran. Nachfolgend haben wir ihnen alle relevanten Informationen zu den Teams zusammengestellt, einschließlich der letzten Testspielergebnisse, sprich der Formentwicklung. Des Weiteren halten wir den kompletten Spielplan der WM 2019 Gruppe F sowie die ersten Wettquoten für Sie bereit. In unsere Prognose gibt’s eine Einschätzung zum vermutlichen Verlauf der Begegnungen.

Die Teams der Frauen Fußball WM-Gruppe F

Im folgenden Abschnitt wollen wir ihnen die vier Mannschaften der Frauen Fußball WM 2019 Gruppe F genauer vorstellen.

USA

USAWer von den Top-Teams im Frauen-Fußball spricht, kommt an den USA nicht vorbei. Die Amerikanerinnen sind der Rekord-Weltmeister. Die US-Girls haben drei von sieben Weltmeisterschaften gewonnen, so auch vor vier Jahren in Kanada. Die Mannschaft wird in Frankreich als Titelverteidiger auflaufen. Die Zielstellung des Teams ist klar. Die USA will erneut die Trophäe. Ein vorzeitiges Aus der Amerikanerinnen käme einer kleinen Fußball-Sensation gleich.

Die USA reist als amtierende CONCACAF Sieger zum Turnier nach Frankreich. Die Mannschaft hat im Vorjahr ihre Dominanz in Mittel- und Nordamerika eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die US-Profis haben alle fünf Turnier-Spiele gewonnen, mit einem Torverhältnis von 26:0. Im Finale behielt die Elf mit 2:0 gegen den ewigen Rivale Kanada die Oberhand.

Betreut wird die Mannschaft von Trainerin Jill Ellis, die ihre Truppe bereits in Kanada zu Gold geführt hat. Ellis verfügt über einen herausragender Kader, der in der Breite und in der Tiefe nicht zu übertreffen ist. Alle Spielerinnen sind in der besten Frauen-Fußball Liga der Welt aktiv, in der nordamerikanischen Profiliga. Allein dieser Fakt ist ein unwiderlegbares Qualitätssiegel. Im Mittelfeld werden die Altinternationale Carli Lloyd (Sky Blue FC) und Superstar Julie Ertz (Chicago Red Stars) den Takt vorgegeben. Im Sturmzentrum dürfte Alex Morgan (Orlando Pride) die gegnerischen Abwehrreihen vor gewaltige Probleme stellen.

Der Weltmeister hat eine intensive Testphase hinter sich und ist dabei quasi von Match zu Match stärker geworden.

  • Januar: Frankreich vs. USA 3:1 (1:0)
  • Januar. Spanien vs. USA 0:1 (0:0)
  • Februar: USA vs. Japan 2:2 (1:0)
  • März: USA vs. England 2:2 (1:1)
  • März: USA vs. Brasilien 1:0 (1:0)
  • April: USA vs. Australien 5:3 (1:1)
  • April: USA vs. Belgien 6:0 (4:0)
  • Mai: USA vs. Südafrika 3:0 (1:0)
  • Mai: USA vs. Neuseeland 5:0 (2:0)

Die USA steht im FIFA-Ranking der Frauen zu Recht auf dem ersten Platz.

Thailand

Die Chaba Kaew aus Thailand ist zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft am Start. Das asiatische Team war erstmals vor vier Jahren in Kanada dabei, musste dort aber bereits in der Vorrunde die Segel streichen. Ein ähnliches Szenario droht dem Underdog natürlich auch in den kommenden Wochen in Frankreich. Thailand hat sich als Vierter der Asienmeisterschaft für die WM 2019 qualifiziert. Der Erfolg im Vorjahr war für die Chaba Kaew das beste Resultat seit 32 Jahren.

Verantwortlich für die sportliche Hochphase des Teams ist sicherlich Trainer Nuengruethai Sathongwien, der bereits 2015 für die damals sensationelle WM-Teilnahme gesorgt hat. Wesentlich im Kader des Teams dürfte einmal mehr Angreiferin Kanjana Sungngoen (Bangkok Ladies FC) sein, die ihre Mannschaft quasi im Alleingang nach Frankreich gebracht hat.

Die Asiatinnen haben in den bisherigen Testspielen einmal gewonnen und drei Mal verloren.

  • Februar: Thailand vs. Ungarn 4:0 (2:0)
  • März: Thailand vs. Mexiko 1:2 (0:1)
  • März: Thailand vs. Italien 1:4 (0:1)
  • März: Thailand vs. Nigeria 0:3 (0:2)

In Weltrangliste ordnet sich Thailand auf dem 34. Platz ein.

Chile

ChileEs ist eine Premiere. Chile wird zum ersten Mal bei einer Frauen-Fußball Weltmeisterschaft auflaufen. Die Südamerikanerinnen haben in der Vergangenheit auf internationale Ebene quasi keine Rolle gespielt, bis zum zur Copa America 2018. Im Vorjahr hat die Elf ein sehr konstantes Turnier abgeliefert. Die Tickets nach Frankreich hat die Mannschaft mit einem imposanten 4:0 Halbfinalsieg gegen Argentinien gelöst. Im Finale musste sich die chilenische La Roja dann aber gegen die Selecao aus Brasilien geschlagen geben.

Trainer Jose Letelier ist seit 2015 für das Nationalteam verantwortlich. Der Coach hat seine Spielerinnen Step-by-Step verbessert. Natürlich ist Chile noch längst nicht auf Weltniveau. Für das eine oder andere Achtungszeichen in Frankreich will die Mannschaft aber mit Sicherheit sorgen. Fakt ist, die La Roja hat vermutlich die beste Torhüterin der Welt zwischen den Pfosten – Christiane Endler. Die 1,80 Meter große Gazelle stand bereits im zarten Alter von 15 Jahren im Tor der Nationalelf. Heute ist Endler, die ein wahnwitziges Reaktionsvermögen besitzt, die Stammtorhüterin von Paris St. Germain.

In der Vorbereitung hat die Elf durchweg mangelhafte Leistungen gezeigt und 2019 kein einziges Match gewonnen.

  • Januar: Italien vs. Chile 2:1 (0:0)
  • März: Jamaika vs. Chile 1:0 (1:0)
  • März: Jamaika vs. Chile 3:2 (2:1)
  • April: Schottland vs. Chile 1:1 (1:0)
  • April: Niederlande vs. Chile 7:0 (6:0)

Die Chileninnen sind im FIFA-Ranking auf dem 39. Platz zu finden.

Schweden

SchwedenMit einem komplett anderen Renommee werden die Gelben-Blauen bei der Weltmeisterschaft in Frankreich auflaufen – Schweden. Die Skandinavierinnen gehören seit jeher zu den besten Mannschaften der Welt. Schweden hat an allen Weltmeisterschaften teilgenommen. Das beste Ergebnis hat das Team 2003 erarbeitet. Damals standen die Nordeuropäerinnen im Finale, welches gegen Deutschland verloren wurde. Apropos, verloren gegen Deutschland. 2016 mussten sich die Schwedinnen im Olympischen Finale von Rio de Janeiro den DFB-Kickerinnen geschlagen geben. Die Silbermedaille in Brasilien hat aber nachdrücklich gezeigt, dass die Elf noch immer auf einem Top-Niveau agiert und auch bei der WM 2019 erneut zum erweiterten Favoritenkreis zählen wird.

In der UEFA Qualifikation hat Schweden die eigene Gruppe mit sieben Siegen und einer Niederlage letztlich sicher gewonnen. Entscheidend waren schlussendlich die Erfolge gegen den ewigen Kontrahent Dänemark. Trainer der schwedischen Damen-Nationalelf ist Peter Gerhardsson, der seit vielen Jahren zu den erfahrendsten Übungsleitern in Skandinavien gehört. Im Kader des Teams hat es einige Umstellungen geben. Top-Spielerin Lotta Schelin ist nach der EM 2017 aus der Nationalelf zurückgetreten.

Angreiferin Caroline Seger ist langfristig verletzt. Die Hoffnungen der Skandinavierinnen im Sturm beruhen vornehmlich Stina Blackstenius (Linköpings FC). Die Überzahl der Spielerinnen steht bei heimischen Vereinen unter Vertrag. Doch auch internationale Top-Akteurinnen werden auf dem Rasen stehen. Wir denken hierbei vornehmlich an Abwehrchefin Jonna Andersson (FC Chelsea London) und Mittelfeld-Regisseurin Hanna Glas (Olympique Lyon). Aus der Bundesliga sind Nilla Fischer (VfL Wolfsburg), Amanda Ilestedt (Turbine Potsdam) und Fridolina Rolfö (FC Bayern München) dabei.

Die Schwedinnen haben in der Testphase vor der WM zwei Mal gewonnen, zwei Mal unentschieden gespielt und zwei Mal verloren.

  • Januar: Südafrika vs. Schweden 0:0 (0:0)
  • Februar: Schweden vs. Schweiz 4:1 (2:1)
  • März: Portugal vs. Schweden 2:1 (0:0)
  • März: Kanada vs. Schweden 6:5 (0:0, 0:0) i.E.
  • April: Schweden vs. Deutschland 1:2 (0:0)
  • April: Österreich vs. Schweden 0:2 (0:0)

Die Skandinavierinnen sind in der Weltrangliste auf dem 9. Platz zu finden.

Der Spielplan der WM-Gruppe F

Die Begegnungen der WM Gruppe F sind folgendermaßen angesetzt:

  • Dienstag, 11. Juni um 18 Uhr in Rennes: Chile vs. Schweden
  • Dienstag, 11. Juni um 21 Uhr in Reims: USA vs. Thailand
  • Sonntag, 16. Juni um 15 Uhr in Nizza: Schweden vs. Thailand
  • Sonntag, 16. Juni um 18 Uhr in Paris: USA vs. Chile
  • Donnerstag, 20. Juni um 21 Uhr in La Havre: Schweden vs. USA
  • Donnerstag, 20. Juni um 21 Uhr in Rennes: Thailand vs. Chile

Die ersten Wettquoten für die Staffel und die Teams

100€
100% Bonus auf die 1. Einzahlung
zum Anbieter
  • Die besten Bundesliga-Quoten
  • Starker Livewetten-Bereich
  • Steuerfreiheit auf ALLE Wettformate
100€
100% Bonus auf die 1. Einzahlung
zum Anbieter
  • Die besten Bundesliga-Quoten
  • Starker Livewetten-Bereich
  • Steuerfreiheit auf ALLE Wettformate
Bet3000 Erfahrungen

Die Wettquoten vom deutschen Buchmacher Bet3000 für den Sieg in der Frauen-Fußball WM 2019 Gruppe F verdeutlichen die Machtverhältnisse in der Staffel sehr deutlich. Sie haben bei Bet3000 folgende Tipp-Möglichkeiten:

  1. USA: 1,20
  2. Schweden: 3,50
  3. Chile: 20,00
  4. Thailand: 60,00

Selbstverständlich können Sie die Mannschaften auch auf den WM-Titel wetten und zwar mit diesen Quoten:

  1. USA: 4,20
  2. Schweden: 25,00
  3. Chile: 150,00
  4. Thailand: 500,00

Des Weiteren ist Bet3000 bereits mit den detaillierten Offerten für den ersten Spieltag präsent. Interessanterweise gibt’s für einen Auftaktsieg des Weltmeisters gegen Thailand überhaupt kein reelles Wettangebot. Ein Tipp auf die USA ist nicht möglich.

  • Chile vs. Schweden: 25,0 – 8,0– 1,10
  • USA vs. Thailand: 1,00 – 17,0 – 60,0

Unsere Einschätzung zur Frauen-Fußball WM Gruppe F

Die Ausgangslage in der Frauen Fußball WM 2019 Gruppe F ist klar. Es gibt zwei Mannschaften, die die Begegnungen klar dominieren werden, die USA und Schweden. Überraschungen in der Staffel schließen wir in der Prognose kategorisch aus. Der Weltmeister und die Skandinavierinnen werden mühelos ins Achtelfinale marschieren. Für beide Teams dürfte die Vorrunde ein leichter Aufgalopp sein, lediglich im direkten Duell werden die Mannschaften gefordert.

Für Chile und Thailand geht’s faktisch nur um den dritten Tabellenplatz. Mit einem Sieg im direkten Vergleich hat zumindest eine Mannschaft die Chance, über die Lucky Looser Regel in die Ko-Phase einzuziehen. Wichtig wird es für die Teams aber sein, dass man die Ergebnisse gegen die Spitzenmannschaften im Rahmen hält. Lässt man sich gegen die Amerikanerinnen oder die Schwedinnen abschießen, rückt das Achtelfinale in weite Ferne.