Mit Glück und Essers Paraden: Hannover holt sich den Derbysieg!

Hannover Wolfsburg Derby Anton Wetten

Kapitän Waldemar Anton hat mit Hannover 96 gestern einen ganz wichtigen Sieg gegen den VfL Wolfsburg gefeiert. (Foto: foto2press)

Riesige Erleichterung in Hannover: Die Mannschaft des umstrittenen Trainers Andre Breitenreiter hat sich zum Auftakt des 11. Spieltags in der Bundesliga einen wichtigen 2:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg erkämpft. Der Triumph im Niedersachsen-Derby verschafft Hannover 96 nicht nur Luft im Abstiegskampf, sondern dürfte auch die Diskussionen um den Coach vorerst verstummen lassen. Am Ende konnte sich 96 bei Keeper Michael Esser bedanken, der den Sieg mit einigen Glanzparaden festhielt.

Wolfsburg war gestern Abend vor 35.800 Zuschauern in der HDI Arena fast über die gesamte Spielzeit das klar bessere Team, scheiterte aber an einer katastrophalen Chancenverwertung. Entsprechend fassungslos war VfL-Trainer Bruno Labbadia anschließend am Mikrofon bei Eurosport: „Das ist ja Wahnsinn, dass wir hier jetzt als Verlierer stehen. Mehr Chancen kann man kaum haben. Letztlich haben wir aber zu viele einfache Fehler gemacht und Hannover zu den beiden Toren eingeladen. Diese Niederlage nervt mich extrem.“

Malli-Treffer wird vom Videoschiedsrichter aberkannt

Aber nicht nur wegen der klaren Überlegenheit hätte das Match ganz anders laufen können. In der 18. Minute war Wolfsburg nämlich vermeintlich in Führung gegangen: Über Gerhardt und Weghorst war der Ball zu Malli gekommen, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. Der VfL jubelte schon kollektiv, aber Schiedsrichter Marco Fritz bekam ein Signal aus Köln. Video-Assistent Zwayer hatte bei der Entstehung des Tores ein Handspiel von Gerhardt erkannt – der Treffer wurde aberkannt. „Ich weiß es nicht ob es Hand war. Aber das Tor hätte uns auf jeden Fall gut getan. Wir hatten das Spiel ja komplett im Griff“, so Labbadia.

Die besten Quoten für Gladbach vs. Hannover (25.11.) Erstklassige Fußball-Wetten Fairer Bonus Steuerfreie Kombiwetten

Erstes Bundesligator von Maina

Hannover konnte sich erst nach einer halben Stunde ein bisschen befreien – und traf mit dem ersten strukturierten Angriff sofort zum 1:0: Ihlas Bebou flankte den Ball mustergültig in den Strafraum, dort nahm ihn Linton Maina volley aus der Luft und hämmerte ihn in die Maschen (31.). Es war das erste Bundesligator des erst 19-jährigen Stürmers. „Er hat die ganze Woche super trainert. Wir haben entschieden, ihn einfach mal reinzuwerfen. Er hat das Vertrauen voll und ganz zurückgezahlt“, so 96-Coach Breitenreiter nach der Partie.

Wolfsburg drückt nach der Pause

Kurz vor der Pause hatte Wolfsburg noch eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, doch 96-Torwart Esser parierte stark gegen Arnold (39.). Die Chance war der Auftakt zu einem regelrechten Feuerwerk, das der VfL zu Beginn der zweiten Hälfte abbrannte. Aber wieder Arnold (48.), Tisserand (51.), Roussillon (53.) und Brekalo (54.) scheiterten entweder am starken Esser oder trafen das Tor einfach nicht.

Hannover trifft aus dem Nichts zum 2:0

Und wie so oft im Fußball rächte sich dieser Chancenwucher. Auf der Gegenseite traf Hannover aus dem Nichts zum zweiten Mal: Nach herausragender Vorarbeit von Woods war Bakalorz im Strafraum in aussichtsreicher Position, vertändelte den Ball fast, wurde jedoch extrem ungeschickt von William zu Fall gebracht – Elfmeter. Ihlas Bebou trat an und verwandelte sicher zum 2:0 für die Platzherren (63.).

Esser rettet den Sieg

Wolfsburg stürmte nun mit dem Mute der Verzweiflung und kam acht Minuten vor dem Ende tatsächlich zum Anschlusstreffer, als Weghorst einen höchst zweifelhaften Elfmeter nutzte. Die Schlussphase wurde für Hannover dann zu einer echten Abwehrschlacht. Und fast hätte Wolfsburg tatsächlich noch das 2:2 erzielt, aber Esser wehrte einen Schuss von Brekalo in der ersten Minute der Nachspielzeit mit einem Weltklasse-Reflex ab.

Hannover muss nach Gladbach

Für Hannover geht es nach der Länderspielpause mit einem Auswärtsspiel in Gladbacher weiter (25. November). Dort ist die Breitenreiter-Elf krasser Außenseiter. Wer trotzdem auf einen Auswärtssieg von 96 setzen möchte, sollte dies bei Betsson tun. Der Buchmacher bietet dafür die herausragende Quote von 5,55 an!

 

anbietervergleich betsson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.