Nations League: Portugal ohne Ronaldo auf dem Weg zur Endrunde

Portugal UEFA Nations League

Portugal gelang in der Nations League gestern ein wichtiger Sieg in Polen. (Foto: Marco Iacobucci EPP / Shutterstock.com)

Wer braucht schon Cristiano Ronaldo? Auch ohne den Superstar von Juventus Turin gelang der portugiesischen Nationalmannschaft gestern ein wichtiger 3:2-Auswärtssieg in Polen. Damit hat der amtierende Europameister beste Chancen, die Gruppe 3 der A-Liga zu gewinnen und sich für das Final Four der UEFA Nations League zu qualifizieren.

Portugals Nationaltrainer Fernando Santos hatte Ronaldo erst gar nicht für die Partie in Polen und das anschließende Testspiel gegen Schottland (14. Oktober) nominiert. Die offizielle Begründung war der Wechsel des 33-Jährigen nach Italien und die dadurch entstandenen „Belastungen“. Santos sagte vor der Presse: „Es gab ein Gespräch mit mir, dem Spieler und dem Verbandschef. Wir haben zusammen vereinbart, dass der Spieler bei dieser und auch bei der nächsten Nominierung nicht zur Verfügung stehen wird.“ Nicht nur portugiesische Medien spekulierten allerdings, dass die Nicht-Nominierung auch mit der Tatsache zu tun, dass gegen Ronaldo aktuell eine Klage wegen Vergewaltigung läuft.

Piatek bringt Polen in Führung

In Polen sah es für Ronaldos Teamkollegen zunächst alles andere als gut aus. Bei Robert Lewandowskis 100. Länderspiel starteten die Gastgeber mit viel Schwung und gingen bereits in der 18. Minute in Führung: Nach einer Ecke von Rafal Kurzawa stieg Krzysztof Piatek am höchsten und köpfte den Ball in die Maschen. Erst jetzt wurde Portugal stärker – und kam mit der ersten gefährlichen Szene gleic zum Ausgleich: André Silva drückte eine Flanke von Pizzi zum 1:1 über die Linie (31.).

Die besten Quoten für die Nations League Erstklassige Fußball-Wetten Fairer Bonus Steuerfreie Kombiwetten

Noch vor der Halbzeit ging Portugal dann in Führung: Rafa Silva war frei durch, Polens Abwehrspieler Kamil Glik wollte klären – grätsche den Ball aber unglücklich ins eigene Tor. Portugal blieb auch nach der Pause gnadenlos effizient: Bernardo Silva zog in bester Arjen-Robben-Manier in die Mitte, sein Schuss landete schließlich zum 1:3 im Netz (52.). Polen wirkte nun geschockt. Es dauerte fast 20 Minuten, ehe die Gastgeber wieder gefährlich wurden.

Schönes Tor von Blaszczykowski

Erst als der ehemalige Dortmunder Jakuk „Kuba“ Blaszczykowski eingewechselt wurde, ging nochmal ein Ruck durch die polnische Mannschaft. Nach Vorarbeit von Grosicki traf Kuba dann tatsächlich noch zum 2:3-Anschlusstreffer (77). Polen warf in der Schlussviertelstunde noch einmal alles nach vorne, die routinierten Portugiesen brachten den Sieg aber clever über die Zeit. Portugal führt die Tablle der Gruppe 3 mit sechs Punkten aus zwei Spielen nun klar an – man kann davon ausgehen, dass wir den Europameister im Sommer 2019 bei der Endrunde der Nations League erleben werden.

Portugal trifft am Sonntag auf Schottland

Am Sonntag (14. Oktober) tritt Portugal zu einem Testspiel in Schottland an. Die formstarken Portugiesen wollen auch dort beweisen, dass sie auch ohne Ronaldo eines der besten Teams der Welt sind. Anstoß ist um 18 Uhr. Für einen Sieg von Portugal gibt es bei Betsson die starke Quote von 1,90 – das ist für uns eine Wette wert.

 

anbietervergleich betsson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.